Ein eBook schreiben lassen – so machst du es richtig!

Autor
Inhaltsverzeichnis
eBook schreiben lassen

Auch wenn es in der Regel meistens besser ist, ein eBook selber zu schreiben, weil nur dadurch sichergestellt ist, dass das eBook eine möglichst hohe Qualität hat, was besonders bei informationslastigen Werken sehr wichtig ist, gibt es Situationen, in denen man ein eBook schreiben lassen will.

Wir wissen bereits von den Reseller-eBooks, was passieren kann, wenn man die Qualität des eBooks nicht zu 100 % beeinflussen kann und welchen Nachgeschmack der Verkauf entsprechender Werke haben kann.

Lass uns in diesem Artikel einmal im Detail klären, was es alles zu beachten gibt, wenn man ein eBook von jemandem schreiben lassen will und wie viel so ein Auftrag kostet.

Wieso sollte man ein eBook schreiben lassen?

Spätestens, wenn man professionell eBooks verkaufen will, wobei es sehr wichtig ist, regelmäßig neue eBooks zu veröffentlichen, wird man feststellen, dass es wohl besser ist, Autoren zu beschäftigen, die diese eBooks schreiben.

Solange man ein neues eBook alle paar Monate herausbringt, selber gerne schreibt und vom Thema etwas versteht, ist es empfehlenswert, seine eBooks selbst zu schreiben, denn schließlich will man etwas Hochwertiges auf den Markt bringen und die Messlatte für Qualität möglichst hochhalten.

Plant man hingegen, mehr als 6 eBooks pro Jahr zu veröffentlichen, sollte man ernsthaft darüber nachdenken, geeignete Autoren für die eBooks zu finden. Sobald es um Quantität bei der eBook-Erstellung geht, sollte man jedes eBook von einem separaten Autor bzw. Ghostwriter schreiben lassen.

Autoren, die unter Zeitdruck arbeiten, erstellen qualitativ schlechtere Inhalte als im Vergleich Autoren, die fixe Auftragsarbeiten erledigen und eine Zeit lang nur an einem Projekt/eBook arbeiten.

Wenn man einen einzelnen Autor sechs eBooks in einem Jahr schreiben lässt, dann wird die Qualität aller dieser eBooks deutlich schlechter sein, als wenn man je eBook einen anderen Autor mit der Schreibarbeit beauftragt.

Wie viel kostet es, ein eBook schreiben zu lassen?

Will man sein eBook von einem Ghostwriter schreiben lassen, muss man mindestens mit 10 Euro pro DIN-A4-Seite rechten. In der Regel zahlt man aber 20 Euro und mehr für eine volle Seite Text.

Geht man von einem Preis von nur 15 Euro pro DIN-A4-Seite aus und möchte man ein eBook mit einem Umfang von 100 Seiten haben, zahlt man alleine für die Texterstellung 1500 Euro.

Und das ist bereits ein sehr guter Preis!

Der Preis wird von mehreren Faktoren beeinflusst:

Je erfahrener der Autor ist, je hoher die Auftragsdichte (Anzahl aktueller Aufträge) und je komplexer das Thema ist, desto teurer wird die Texterstellung werden. So ist es nicht selten, dass man sogar über 30 Euro pro DIN-4-Seite bezahlen muss.

Wie man einen guten Autor für sein eBook findet

Du hast drei gute Optionen, wie du jemanden finden kannst, der dein eBook für dich schreibt:

  1. Freelancer –  es gibt viele Plattformen, bei denen man einen Freelancer mit einem Job beauftragen kann. Oft kann der Preis für einen Auftrag verhandelt werden.
  2. Content-Markler – im Internet findet man viele Vermittler für Autoren und Texte, auch Textbroker genannt. Hier bezahlt man oft mehr, als wenn man mit Freelancern arbeitet.
  3. Recherche nach Experten – man kann auch einen Autor passend zum Thema des eBooks auch selbst finden, indem man nach Bloggern und Experten zum gewünschten Thema sucht.

Am günstigsten kann man ein eBook schreiben lassen, indem man sich im Internet selber umschaut und nach Bloggern und Experten zum Thema sucht, die sich mit dem Thema gut auskennen, zu welchem man sein eBook geschrieben haben will.

Diese Autoren kennen sich mit dem Thema bestens aus und das wird in jedem Fall zu einem eBook mit qualitativ besserem Inhalt führen, als wenn man einen Ghostwriter mit der Texterstellung beauftragt.

Außerdem hat man den Vorteil, dass man mit einem Blogger oder Experten über den Preis gut verhandeln kann. Bei professionellen Textern gibt es nichts zu verhandeln, diese haben einen fixen Preis und weichen davon in der Regel nicht ab.

Doch nicht überall kann man auf Blogger und Expertentexter zurückgreifen, zum Beispiel bei Unterhaltungswerken wie Krimis, Thriller, Romanen etc., weil du in diesem Fall darauf spezialisierte Ghostwriter und erfahrene Autoren benötigst.

Solche eBooks kann nicht einfach jedermann aufs Papier zaubern!

Willst du hingegen ein eBook mit einem Themenschwerpunkt erstellen lassen, wozu man alle Informationen im Internet finden kann, wirst du sehr viel mehr Glück haben, mache es einfach folgendermaßen:

  1. Suche bei Google nach deinem Thema und halte Ausschau nach Webseiten, die viel Inhalt haben und von einzelnen Personen betrieben werden.
  2. Lies einige Webseiten und schätze die Qualität der Texte ein. Berücksichtige dabei, ob und wie viele Rechtschreib- und Grammatikfehler enthalten sind, wie leicht sich die Texte lesen lassen und ob sie verständlich sind.
  3. Sobald du einen guten Text auf einer Webseite gefunden hast, schreibst du eine kurze E-Mail an den Autor und fragst nach, ob dieser Interesse an einem Schreibauftrag hat und wie viel er pro DIN-A4-Seite Text verlangt.

Du wirst auf diese Weise gute Texter zu einem guten Preis finden, die für dich ein eBook schreiben können, das eine angemessene Qualität hat und du keine Angst haben musst, dass das eBook-Projekt in einer inhaltlichen Katastrophe endet.

Wie man einen Vertrag für einen Schreibauftrag aufsetzt

Wenn man ein eBook in Auftrag gibt, dann muss man für den Auftrag einen Dienstleistungs-Vertrag aufsetzen, der sicherstellt, dass der Auftragnehmer unter anderem damit einverstanden ist, dass der Auftraggeber das alleinige Urheberrecht am eBook bekommt.

Es ist so etwas wie ein Dienstleistungsvertrag und kann ungefähr so aussehen (PDF).

In dem Vertrag muss unter anderem folgendes geregelt werden:

Die oben genannten Punkte sollten in dem Vertrag zumindest genannt werden. Wichtig ist, dass beide Seiten den Vertrag ausgehändigt bekommen und diesen unterschreiben, damit er gültig ist.

Um sicherzugehen, dass sich beide Seiten an den Vertrag halten, sollte der Vertrag von einer dafür qualifizierten Person beglaubigt werden, am besten von einem Notar, damit es bei Rechtsstreitigkeiten entsprechende Nachweise gibt.

Für den Fall, wenn man mit dem beauftragten Texter zum ersten Mal arbeitet, wäre es klug, die volle Bezahlung erst nach Auftragserfüllung zu leisten. Es ist jedoch sehr wahrscheinlich, dass der Auftragnehmer auf eine sofortige Bezahlung oder auf eine Vorauszahlung besteht.

Da so ein Auftrag mal schnell 1.000 Euro und mehr kosten kann, muss man ganz genau überlegen, ob man das Risiko eingehen will, den Autor vor Auftragserfüllung zu bezahlen. Ich würde höchstens eine Vorauszahlung (max. 50 % vom Auftragswert) leisten und den Rest nach Auftragserfüllung bezahlen.

Wie lange dauert es, ein eBook schreiben zu lassen?

Bei professionellen Textern bekommt man den geschätzten Liefertermin beim Vertragsabschluss mitgeteilt oder kann diesen aushandeln. Der Liefertermin hängt sehr stark davon ab, wie sehr der Texter mit anderen Aufträgen ausgelastet ist.

Sollte man beispielsweise das eBook von einem Blogger oder freien Autor schreiben lassen, gibt es in der Regel keinen festen Liefertermin. Es kann Wochen, bis hin zu mehre Monate dauern, bis das eBook fertig ist.

Geht man davon aus, das das eBook aus 100 Seiten Umfang bestehen muss und dass der Autor täglich 5 Seiten fertig schreiben kann, so muss man 20 Tage warten, bis man das fertige eBook oder das Manuskript ausgehändigt bekommt.

Bei professionellen Textern dauert es ungefähr die Hälfte, in manchen Fällen sogar etwas schneller. Man sollte aber mindestens 14 Tage einplanen, natürlich stark abhängig von der Seitenzahl, wenn man sein eBook in Auftrag gibt.

Das eBook ist geschrieben, was dann?

Sobald das eBook fertig geschrieben ist und du alle Texte dazu erhalten hast, müssen noch einige Sachen erledigt werden, bevor du das eBook endgültig veröffentlichen kannst, um es verkaufen zu können:

Auch wenn man das eBook von einer anderen Person schreiben lässt, so muss man trotzdem nach der Fertigstellung selbst Hand am eBook anlegen, um es für die Veröffentlichung vorzubereiten.

Fazit

Es kann für viele Autoren ein großer Vorteil sein, sein eBook von jemand anderem schreiben zu lassen. Besonders, wenn der Autor eine gewisse Expertise für das eBook-Thema mitbringt.

Der größte Nachteil, wenn man seine eBooks schreiben lassen will, hat mit dem Inhalt zu tun. Heute müssen eBooks inhaltlich sehr hochwertig sein und den Leser absolut überzeugen. Schlechte eBooks werden mit negativen Rezensionen bestraft und können das gesamte eBook-Projekt in den Ruin treiben.

Sobald man eBooks auf Auftragsbasis schreiben lässt, hat man kaum mehr Kontrolle über die Qualität des Inhalts. Herauskommen kann zwar ein fertiges eBook, welches inhaltlich jedoch nicht zu 100 % überzeugen kann.

Die Qualität des Inhalts kann man deutlich erhöhen, indem man:

  1. das eBook von einem richtigen Experten zum Thema schreiben lässt.
  2. den Autor vor dem Vertragsabschluss nach Referenzen fragt und prüft, wie gut seine Texte sind.
  3. mit Autoren arbeitet, mit denen man bereits gearbeitet hat und weiß, welche Qualität sie liefern.

Es macht jedoch wirklich nur dann Sinn, einen Texter mit Schreibarbeiten zu beauftragen, wenn man Ratgeber bzw. Sachbücher-Inhalte benötigt. Entsprechende eBooks können inhaltlich recherchiert werden.

Wer ein Unterhaltungs-eBook wie einen Roman, Krimi etc. benötigt, sollte nachmals sehr gründlich darüber nachdenken, ob in einem solchen Fall ein externer Texter die richtige Wahl ist.

Autor
Über Vitali Lutz

Vitali Lutz schreibt gerne nützliche Sachtexte und ist unter anderem ein eBook-Autor mit über 10 Jahren Erfahrung im eBook-Business. Auf dieser Website teilt er sein Wissen mit anderen eBook-Autoren und Self-Publishern.