Ein Leitfaden für Anfänger, um ein eBook selber zu schreiben

Autor
Inhaltsverzeichnis
eBook selber schreiben

Ein eigenes eBook eröffnet dem Autor sehr viele Möglichkeiten, wie du in diesem Artikel erfahren wirst. Besonders profitiert man, wenn man das eBook selber schreiben sollte. Insbesondere aus der Businessperspektive kann das Schreiben eines eBooks ein sehr gutes Vorhaben sein.

Es gibt viele gute Beispiele für Autoren, die viel Geld mit eBooks verdienen. Auch ich verkaufe eigene eBooks seit Jahren erfolgreich und kann nur bestätigen, dass man von einem eBook auch finanzielle Vorteile bekommen kann.

Warum sollte man ein eBook selber schreiben?

Zunächst fragt man sich natürlich, wieso man ein eBook schreiben sollte, damit ist schließlich sehr viel Arbeit undZeitaufwandverbunden. Wenn man dies macht, muss man schon sehr gute Gründe haben – folgende Gründe fallen besonders stark ins Gewicht:

  • Expertenstatus – will man zu einem Thema als Experte wahrgenommen werden, schreibt man einfach ein Buch, eBook oder veranstaltet Seminare. Ein eBook ist von allen Optionen der schnellste und günstigste Weg.
  • Eigenes Produkt – es ist aus geschäftlicher Sicht eine gute Idee, eigene Produkte im Sortiment zu haben. Ein hochwertiges eBook – erstellt zu einem festen Thema – kann ein sehr attraktives Produkt sein, vor allem, wenn es dringende Probleme löst.
  • Zahlreiche Einsatzmöglichkeiten – ein eBook kann nicht nur verkauft werden, sondern beispielsweise auch kostenlos verteilt werden, um seine Qualifikationen vorzuführen. Oder kann auch gegen eine Adresse oder E-Mail-Adresse getauscht werden, um eine Kontaktliste aufzubauen.
  • Wertvolles Asset – ein eigenes eBook ist ein sehr wertvolles Asset für jedes Business. Einmal ein eBook erstellt, kann man es effektiv nutzen, um sein Business auf- und auszubauen.

Ein eBook-Projekt sollte immer mit einem klaren Ziel verknüpft werden. Ein gutes eBook kann nicht einfach so aus dem Ärmel gezaubert werden. Man muss schon wissen, warum man ein eBook benötigt und was man damit eigentlich bezweckt.

Zu welchem Thema ein eBook schreiben?

Das Thema des eBooks ist verdammt wichtig, wenn man damit Leser erreichen will. Handelt es sich nur um ein eBook, das man später an Kunden oder Interessenten verschenken will, weiß man bereits ohnehin, welche Zielgruppe es später in den Händen halten wird und das Thema sollte auch bereits bekannt sein.

Plant man hingegen ein eBook zu schreiben, das man an eine unbekannte Zielgruppe verkaufen will, sieht die Sache ganz anders aus. Es gibt Themen, die sich besser verkaufen lassen als andere. Das ist logisch. Um sich darüber klar zu werden, braucht man nur einige Bestseller-Listen in Online-Shops anzuschauen.

Möchte man garantiert ein attraktives eBook auf den Markt bringen, muss man sich daran orientieren, was der Markt haben will. Nehmen wir an, wir möchten einen kleinen eBook-Ratgeber zum Thema: „Kleinkind Erziehung“ schreiben.

Als Erstes schaut man, was es bereits am Markt gibt:

Bücher bei Amazon über Kind-Erziehung

Hier sehen wir einige Bücher bei Amazon zu unserem Thema. Wir können sehen, welche Bewertung ein Buch hat und wir können anhand der Auflistung der Bücher nachvollziehen, welche Bücher am häufigsten gekauft werden. Bei Amazon und anderen Shops stehen die Bestseller meistens oben und absteigend folgen dann die weniger erfolgreichen Exemplare.

Durch eine solche schnelle Recherche stellen wir sicher, dass wir nicht wochenlang an einem eBook schreiben, wofür es keinen Markt gibt. Ich schreibe niemals eBooks zu Themen, bei denen ich nicht zu 100 % sicher bin, dass sie einen Käufer finden werden.

Später, wenn man genug Erfahrung hat, wird man profitable Themen nach Bauchgefühl auswählen können. Aber auch in einem solchen Fall kann es nicht schaden, einmal am Markt zu prüfen, wie gut sich andere Bücher oder eBooks zu einem ähnlichen Thema verkaufen.

Das eBook schreiben lassen?

Man muss ein eBook nicht unbedingt selber schreiben – man kann ein eBook auch schreiben lassen. Es sollte nicht überraschen, dass nicht jeder ein eBook schreiben kann – nicht nur eine körperliche Behinderung kann dies unmöglich machen, sondern unter anderem auch fehlende oder mangelhafte Schreibkenntnisse.

In einem solchen Fall besteht die Option, ein eBook in Auftrag zu geben. Im Idealfall kennt man eine Person im Bekanntenkreis, die diesen Job übernehmen kann. Man sollte niemals eine Person an sein eBook ran lassen, der man nicht blind vertraut!

Ein eBook ist wie ein Fingerabdruck.

Jedes eBook und natürlich jedes Stück Text ist einzigartig und erbt charakteristische Merkmale des Autors. Das ist der Grund, warum ich Ghostwriter nicht mag. Ihre Werke sind nicht selten charakterlos und trocken – es macht keinen Spaß, das Erzeugnis zu lesen.

Bevor man sein eBook von jemandem schreiben lässt, sollte man vorher nach Referenzen fragen. Der Autor muss mit seinen früheren Arbeiten nachweisen können, dass er fähig ist, lebendige, ausdrucksvolle Texte zu schreiben.

Wie man ein eBook schnell schreiben kann

Für Diejenigen, die ihr eBook selber schreiben möchten – und das ist wirklich in den meisten Fällen die beste Option, ist besonders wichtig zu wissen, wie man das eBook nicht nur in einer möglichst guten Qualität, sondern auch möglichst schnell fertigstellen kann.

Wenn ich mich einem neuen eBook-Projekt zu widme und mich zu 100 % dranhänge, kann ich ein eBook mit einem Umfang von 100 Seiten in 7 – 9 Tagen fertigstellen. Danach brauche ich weitere 5 – 7 Tage, um das eBook von groben Rechtschreib- und Grammatikfehlern zu befreien und es aufzupolieren.

Die Frage ist: wie kann man ein eBook so schnell schreiben?

Zuerst einmal, sind 100 Seiten nicht wirklich viel. Bei voller Konzentration kann ein durchschnittlicher Texter locker 10 – 15 Seiten Text an einem Tag produzieren. Nicht zu unterschätzen sollte man dabei die Belastung auf den Körper und Geist.

Außerdem sollte man auch folgende Punkte berücksichtigen:

Eine exzellente Planung

Bevor du auch nur einen Satz an deinem eBook schreiben kannst, musst du bereits wissen, wie das eBook strukturiert sein soll. Dazu erstelle ich immer zuerst das Inhaltsverzeichnis für das eBook, damit ich vom ersten bis zum letzten Kapitel den kompletten Weg weiß.

Eine exzellente Umsetzung setzt immer eine exzellente Planung voraus!

Plane immer den gesamten Aufbau des eBooksvoraus understelle das komplette Inhaltsverzeichnis. Danach kannst du zu jedem beliebigen Punkt aus dem Inhaltsverzeichnis mit dem Schreiben beginnen.

Motivation zum Schreiben

Jeder Schreiber kennt das Problem, nicht in der Stimmung zu sein, zu schreiben. Für jemanden, der gerade ein eigenes eBook selber schreiben muss, ist das nicht gerade die beste Ausgangssituation.

Was tun?

Zunächst ergründet man immer das „Warum“. Warum will man das eBook schreiben? Welche Ziele will man mit dem eBook erreichen? Welchen positiven Effekt wird das eBook nach der Fertigstellung herbeiführen?

Zu wissen, „warum“ man etwas tun muss oder will, kann sehr motivierend sein, um es zu tun, ohne sich großartig zwingen zu müssen.

Kennt man sein Warum, folgt der leichteste Schritt: drauflos schreiben!

Man fängt einfach an zu schreiben und achtet in dieser Zeit nicht auf Rechtschreibfehler und lässt sich auch nicht von äußeren Dingen ablenken. Am besten schließt man sich in ein ruhiges Zimmer ein und schreibt dort an seinem eBook.

Jeden Tag ein Schreibziel setzen

Sobald ich an einem eBook schreibe, setze ich mir immer ein tägliches Ziel. Das Ziel kann sich auf die Seitenzahl beziehen, die man täglich fertigstellen muss, oder auch auf die Anzahl der Punkte im Inhaltsverzeichnis – wichtig ist, dass man sich jeden Tag ein Ziel setzt und es auch erreicht.

Das Ziel solle realistisch sein und einen motivieren.

Jeden Abend, sobald man mit dem Schreiben aufhört, muss man ein zufriedenstellendes Resultat sehen und vor allem einen positivenFortschritt erkennen können – nur so kann ein größeres Schreibprojekt auf Dauer erfolgreich umgesetzt werden.

Ein eBook richtig veröffentlichen

Bei der Veröffentlichung des eBooks hat man zwei Optionen:

  1. Verlag oder Publisher – man findet einen Verlag oder Publisher, der am Manuskript interessiert ist und die Veröffentlichung übernimmt. Klassische Verlage von einem eBook zu überzeugen ist sicherlich nicht einfach, denn sie tragen das finanzielle Risiko und alle Kosten.
  2. Self-Publishing – alternativ macht mal alles selbst. Man entscheidet sich für das richtige eBook-Format und veröffentlicht das eBook entweder in einem geeigneten eBook-Shop oder auf einer eigenen Angebotsseite. Auch das Bewerben des eBooks muss man selber machen.

Keine der beiden Optionen garantiert den Erfolg des eBooks.

Erfolg bei Büchern und eBooks lässt sich generell nur sehr schwer voraussagen. Es ist schwer zu glauben, dass das erste Harry Potter Buch vom ersten Verlag abgelehnt wurde, mit der Begründung, dass das ein Kinderbuch sei und sich diese schlecht verkaufen lassen – wie falsch diese Einschätzung doch war!

Ich veröffentliche viele eBooks als Self-Publisher und nutze zusätzlich Plattformen wie Amazon Kindle, um die eBooks exklusiv auf diesen Plattformen anbieten zu können. Du musst für dich entscheiden müssen, welche Veröffentlichungs-Option am besten für dich funktioniert.

Anfängern empfehle ich den Weg mit Publishern, die die Veröffentlichung und den Verkauf komplett übernehmen und den Autor an den Verkäufen „beteiligen“, lies dazu den Artikel eBook publizieren für mehr Details.

Fazit

Ein eigenes eBook selbst zu schreiben ist ein tolles Gefühl.

Zwar ist ein solches Projekt mit viel Arbeit und Aufwand verbunden, jedoch ist das Ergebnis meist überwältigend. Aus langfristiger Sicht kann das eBook nicht nur einen finanziellen Vorteil bieten, sondern auch dabei behilflich sein, einen Expertenstatus zu erlangen.

In Zukunft werden im Internet nur die wahren Experten überleben. Jede, die nur fremde Informationen und Wissen weiterreichen, werden das Nachsehen haben. Wer zu einem Thema ein eBook schreiben kann, beweist automatisch, dass er sich mit dem Thema zumindest ausführlich beschäftigen hat, ansonsten wäre eine solche Publikation nicht möglich.

Nicht zu vernachlässigen sind auch die zahlreichen Einsatzmöglichkeiten eines eBooks.

Ein eBook kann im Rahmen einer E-Mail-Marketing-Kampagne als Köder oder Freebie eingesetzt werden, um E-Mail-Adressen von Interessenten zu bekommen. Oder man kann das eBook zusammen mit Affiliate-Marketing nutzen und auf Provisionsbasis Geld damit verdienen. Oder man verkauft das eBook einfach zu einem festen Betrag.

In den meisten Fällen verhilft ein eBook zu dem gewünschten Expertenstatus, um mit seinem Info-Business voranzukommen. Für mich ist ein eBook das beste Werkzeug, um schnell zu einem Thema einen Expertenstatus aufzubauen – es funktioniert sogar besser als ein Blog.

Autor
Über Vitali Lutz

Vitali Lutz schreibt gerne nützliche Sachtexte und ist unter anderem ein eBook-Autor mit über 10 Jahren Erfahrung im eBook-Business. Auf dieser Website teilt er sein Wissen mit anderen eBook-Autoren und Self-Publishern.