Ein eBook im Internet verkaufen

Ein Leitfaden mit den besten Möglichkeiten

Autor
Inhaltsverzeichnis

Nur ein eBook zu erstellen, genügt nicht, um damit Geld zu verdienen. Man muss das eBook verkaufen, um Einnahmen zu generieren. So geht’s!

* * *
eBook verkaufen

Eigene eBooks zu schreiben, kann eine tolle Sache sein, doch letztendlich werden die meisten diesen Aufwand nur dann machen, um mit ihren eBooks Geld zu verdienen. Um eben dies erfolgreich zu meistern, muss man sein eBook erfolgreich verkaufen.

Ich werde dir die besten Möglichkeiten vorstellen, wie du dein eBook im Internet erfolgreich verkaufen kannst. Vorausgesetzt, du hast bereits ein eBook geschrieben oder besitzt eine Reseller-Lizenz für ein fremdes eBook.

Wie du weißt, kann man auch Reseller-eBooks verkaufen, um Geld zu verdienen. Dieser Artikel bezieht sich allgemein auf den Verkauf von eBooks. Bedenke jedoch, dass manche Möglichkeiten für den Verkauf von Reseller-eBooks wegen Lizenzeinschränkungen nicht geeignet sind.

Wieso man eBooks im Internet „aktiv“ verkaufen muss

Ich arbeite viel mit Autoren und weiß, dass die meisten von ihnen zwar gut im Schreiben und Erfinden von guten Geschichten sind, jedoch nicht sonderlich gut verkaufen können. Sie versuchen möglichst, dass ein anderer, zum Beispiel ein Verlag, die Vermarktung für sie übernimmt.

Und das ist Okay so.

Wichtig ist, zu verstehen, dass es nicht genügt, ein eBook-Autor zu werden, um erfolgreich zu sein. Das Geld wird mit dem Verkaufen von eBooks verdient. Sich ausschließlich auf die eBook-Erstellung zu konzentrieren und den Verkauf als unwichtig abtun, bringt kein Geld in die Kasse.

Ich habe unter anderem bereits in dem Artikel zum kostenlosen Bewerben von eBooks deutlich zum Ausdruck gebracht, wie wichtig die Vermarktung ist. Entweder man kümmert sich selbst um die Vermarktung oder findet jemanden, der das macht.

Meistens übernehme ich selbst die Vermarktung, damit ich die volle Kontrolle habe. Und ich kann gut verstehen, dass es viele Autoren gibt, die das nicht machen möchten – zumindest müssen sie jedoch sicherstellen, dass jedes ihrer Werke im Handel veröffentlicht ist und aktiv beworben wird.

Es ist eine Schande, dass so viele gute Bücher und eBooks auf der Festplatte oder irgendwo im Internet verstauben, wo sie niemand sehen und auch nicht lesen kann. Das bestätigt nochmal, wie wichtig das Marketing für den eBook-Verkauf ist.

Lass uns einmal die verschiedenen Möglichkeiten kennenlernen, wie man im Internet sein eBook verkaufen kann – die meisten dieser Möglichkeiten werden von mir und vielen anderen Autoren erfolgreich praktiziert.

Möglichkeit 1: Mit einem Blog Leser gewinnen und an sie eBooks verkaufen

Das ist, was ich allen Autoren empfehle, die um ihr eBook herum ein richtiges Experten-Business aufbauen möchten. Diese Möglichkeit ist nichts für Leute, die einfach nur eBooks schreiben und verkaufen wollen und kein Interesse an einem nachhaltigen Experten-Business haben.

Nehmen wir an, wir haben ein eBook zum Thema: „Gitarre spielen lernen“. Das eBook zeigt dem Leser, wie er/sie innerhalb kürzester Zeit lernen kann, Gitarre zu spielen. Dieses eBook ist charakteristisch ein Ratgeberbuch.

Um das eBook zu verkaufen, muss man die Zielgruppe erreichen und diese auf das eBook aufmerksam machen. Und genau für diesen Zweck eigenen sich Blogs ausgezeichnet!

Man kann einen Blog zum Thema „Gitarre lernen“ starten und dort Anfängerfragen beantworten. Man konzentriert sich nur darauf, dem Interessenten nützliche Informationen zu geben, nach denen er im Internet sucht.

Hat man die ersten Leser auf dem Blog, kann man beispielsweise unter jedem Artikel auf das eBook hinweisen und sagen, wo man es kaufen kann. Man kann sogar die Interessenten dazu bewegen, den Newsletter zu abonnieren und in diesem Newsletter regelmäßig das eBook bewerben.

Blog-Marketing zählt heute zu den effektivsten Methoden, vor allem für Kleinunternehmer, um relativ schnell sich in einem Markt zu etablieren. Ich mache das ähnlich so, um meine Produkte und Kurse im Internet zu verkaufen.

Möglichkeit 2: YouTube zur Kundengewinnung nutzen

YouTube zählt zu den größten Traffic-Lieferanten (Traffic = Besucher) im Internet. Viele Internetnutzer gehen gleich zu YouTube, um eine Information zu finden, als den klassischen Weg über die Suchmaschinen.

Bleiben wir bei dem Gitarren-eBook von eben. Man kann bei YouTube einen eigenen Kanal erstellen, auf dem man Gitarre spielt und in den Videos Tipps zum Thema gibt. Direkt unter jedem Video verweist man auf die Verkaufsseite oder Bestellseite zum eBook.

YouTube-Marketing
YouTube-Marketing

Um mit dieser Methode zur Vermarktung eines eBooks erfolgreich zu sein, muss man sein eBook aktiv im Video bewerben und den Leser regelmäßig daran erinnern, dass man ein eBook passend zum Thema besitzt und es gekauft werden kann.

YouTube ist aber wirklich nicht für jeden. Es gibt Menschen, diese haben einfach nicht das Zeug zu einem „YouTuber“. Das betrifft vor allem Menschen, die unsicher sind und sich nicht überzeugend verkaufen können.

Das kann man aber lernen.

Möglichkeit 3: eBook als Kindle bei Amazon veröffentlichen

Amazon bietet mit KDP die größte Plattform für Self-Publisher. Derzeit hat Amazon tausende von Autoren, die exklusiv für Amazon Kindle-eBooks schreiben. Was Kindle ist, erfährst du in dem folgenden Artikel über eBook-Formate.

Amazon KDP
Amazon KDP

Der große Vorteil ist, dass man sein eBook nur bei Amazon KDP hochladen muss und Amazon den Rest für einen übernimmt, darunter Werbung, Verkauf, Auslieferung, Kundensupport etc. Man kümmert sich nur um die eBook-Erstellung, alles andere macht Amazon.

Das erste große Problem ist – und das ist wirklich ein großes Problem – die Konkurrenz. Will man sich bei Amazon als Autor durchsetzen, muss man sich auf kleine Marktnischen spezialisieren, ansonsten wird man mit seinen eBooks unsichtbar sein. Du brauchst also unbedingt ein Nischenthema für dein eBook.

Schreibt man beispielsweise ein Kindle-Buch zum Thema „Abnehmen mit Sport“, wird man in der Masse einfach untergehen. Auch wenn das eBook weltbewegendes Wissen enthält, es wird von der Konkurrenz einfach verdrängt.

Besser ist es, wenn man sich spezialisiert, zum Beispiel: „Abnehmen ab 50+ für Frauen“. Je besser man sich spezialisiert, desto höher werden die Chancen sein, dass man sein eBook erfolgreich bei Amazon verkauft bekommt.

Das zweite große Problem ist, dass Amazon recht wenig unternimmt, um neue Bücher oder eBooks zu bewerben. Das habe ich selbst bei eigenen Kindle-eBooks beobachten dürfen und spreche hier aus Erfahrung.

Solange man nicht selbst dafür sorgt, dass das eBook auf der Amazon-Plattform gute Verkaufszahlen erreicht, wird Amazon warten und nichts tun. Um diesen Prozess zu beschleunigen, kann man sich zum „Select“-Programm von Amazon mit dem eBook bewerben.

Alternativ bucht man selbst Werbung, schickt die Interessenten auf die Angebotsseite bei Amazon, wo das eBook gekauft werden kann und kurbelt auf diese Weise die Verkaufszahlen an. Diese Option verhilft dem eBook im Amazon-Shop zu mehr Sichtbarkeit.

Möglichkeit 4: Große eBook-Shops als Verkaufsplattform nutzen

Alternativ kann man seine eBooks auch bei eBook-Shops verkaufen, die sich auf den eBook-Vertrieb spezialisiert haben. Damit hat man nicht mehr so ein großes Problem mit der Konkurrenz wie bei Amazon. Sicher, es wird immer Konkurrenz geben, aber eben bei Amazon, ist die Konkurrenz gewaltig.

Wählt man einen Shop aus, der kleiner als Amazon ist, aber immer noch eine große Kundenbasis besitzt, wird man ebenfalls sein eBook erfolgreich verkaufen können, auch wenn es sich an einen breiten Markt richtet.

Es gibt zahlreiche Online-Shops, die sich auf den Verkauf noch eBooks spezialisiert haben. Diese muss man recherchieren und bei jedem einzelnen nachfragen, ob sie Interesse an einer Zusammenarbeit haben. Du könntest zuerst dein Glück mit Kobo versuchen.

Self-Publishing mit Kobo
Self-Publishing mit Kobo

Es gibt noch viele weitere eBook-Shops, bei denen man sein eBook veröffentlichen kann. Um die Veröffentlichung in diesen Shops zu vereinfachen, kannst du gleich zur nächsten Möglichkeit springen, um dein eBook mithilfe von „eBook-Distributoren“ auf den Buchhandel zu bringen.

Wichtig ist, dass man von Anfang an abklärt, wie hoch die Beteiligung bei jedem Verkauf ist. In der Regel sollte man von jedem Verkauf mindestens 50 % Anteil bekommen. Ist der Anteil kleiner, muss man ganz genau überlegen, ob sich die Sache überhaupt lohnt.

Möglichkeit 5: eBook-Distributoren für maximale Verteilung nutzen

Ich habe bereits weiter oben im Artikel die Möglichkeit erklärt, sein eBook von einem darauf spezialisierten Anbieter zu verkaufen. Solltest du ein Einsteiger sein und dich 100 % nur auf das Schreiben guter eBooks konzentrieren wollen, dann kann ich dir folgendes empfehlen:

Nutze eBook-Distributoren, die sich darauf spezialisiert haben, eBooks in den Buchhandel zu bringen und sie großflächig zu verteilen.

Folgende Anbieter und Plattformen kann ich dazu empfehlen:

Tolino und BoD
Tolino und BoD

Die Funktionsweise ist ganz einfach:

  1. Du erstellst beim Anbieter (Distributor) ein kostenloses Nutzerkonto.
  2. Du lädst dein eBook im geschützten Bereich hoch und gibst dazu alle relevanten Informationen an.
  3. Sollte dein eBook den Qualitätsstandards des Anbieters entsprechen, wird dein eBook im Buchhandel erscheinen, dazu wird es in verschiedenen großen Shops wie Weltbild.de, eBook.de etc. veröffentlicht.
  4. Bei jedem Verkauf nimmt sich der Anbieter einen kleinen Teil vom Verkaufspreis. Die Konditionen sind bei allen Anbietern unterschiedlich, sind aber meistens fair.

Entscheide dich für einen einzigen der oben genannten Anbietern und lass dir dabei helfen, dein eBook in den Buchhandel zu bringen. Der Verkauf wird dann für dich erledigt und du kannst dich auf das Wichtigste konzentrieren – weitere tolle eBooks zu schreiben.

Möglichkeit 6: Eigene Verkaufsseite mit Zahlungsanbieter-Integration

Diese Möglichkeit ist eher was für fortgeschrittene Verkäufer. Man erstellt eine Verkaufsseite für sein eBook und bietet das eBook dort zum Verkauf an. Der Interessent liest den Angebotstext und kann das eBook im Anschluss kaufen.

Die Bezahlung wird von einem Zahlungsdienstleister abgewickelt, der in vielen Fällen auch das Produkt an den Kunden ausliefert. Empfehlenswert ist hier der Anbieter DigiStore24.

Man legt ein neues Produkt an und es wird automatisch eine Bestellseite für das Produkt erstellt. Danach kann man die Interessenten direkt auf diese Bestellseite schicken, damit sie das Produkt kaufen und bezahlen können.

Der Prozess sieht im Grunde folgendermaßen aus:

  1. Man erstellt einen Nutzeraccount bei Digistore24.
  2. Man legt ein neues Produkt an und gibt bei der Erstellung an, wo der Käufer das eBook nach dem Kauf herunterladen kann.
  3. Man erstellt eine kleine Verkaufsseite, wo man sein eBook im Detail vorstellt und dem Interessenten die Möglichkeit bietet, das Produkt bei DigiStore24 zu kaufen.
  4. Man gewinnt Interessenten durch Werbemaßnahmen und führt sie auf die Verkaufsseite.
  5. Ein Interessent findet das Produkt gut, klickt auf den Bestellknopf, gelangt auf Bestellseite und kann dort das Produkt kaufen.
  6. Nach dem Kauf bekommt der Käufer automatisch Zugang zum Produkt, meistens wird er dazu zurück zum Anbieter geschickt, wo er sein Produkt herunterladen kann.

Das gesamte Verkaufssystem ist sehr einfach aufgebaut:

Automatisches Verkaufssystem
Automatisches Verkaufssystem

Das Verkaufssystem ermöglicht es, das eBook automatisch zu verkaufen. Besonders wichtig ist, dass auch die Auslieferung des eBooks automatisch erfolgt. Man möchte den Käufer nach der Bestellung nicht lange auf sein Produkt warten lassen.

Ich muss aber erwähnen, dass der Einsatz einer eigenen Verkaufsseite Grundlagen im Marketing voraussetzt, schließlich muss man nicht nur einen Angebotstext schreiben, der verkauft, sondern man zusätzlich auch die Interessenten durch Werbemaßnahmen gewinnen muss.

Eine eigene Verkaufsseite ist definitiv nicht der beste Weg für jeden eBook-Autor. Es ist solides Marketingwissen erforderlich, um eine gute Verkaufsseite zu erstellen, die Interessenten in Kunden konvertieren kann.

Fazit

Wir haben uns einige sehr interessante Möglichkeiten angeschaut, um ein eBook im Internet zu verkaufen. Die Möglichkeit mit dem Blog ist der universelle Weg, um heute ein eBook als Anfänger erfolgreich zu vermarkten.

Wer sich vor die Kamera traut, kann gleich zu YouTube gehen, denn hier gibt es bereits mehr als genug Interessenten, die man zu Kunden machen kann. Erreichen kann man diese Interessenten mit nützlichen, lehrreichen oder unterhaltsamen Videos.

Doch nicht jeder kann ein erfolgreicher YouTuber sein. Außerdem muss man das eBook irgendwo veröffentlichen, bevor man Interessenten von YouTube auf die eBook-Angebotsseite schicken kann. Eine entsprechende Verkaufsseite, wie oben erklärt, ist ideal dafür geeignet.

Für alle, die sich zu 100 % auf das Schreiben konzentrieren möchten und die sich für alle anderen Prozesse, die im Hintergrund ablaufen, nicht sonderlich interessieren, müssen ihre eBooks bei Amazon oder in anderen eBook-Shops einstellen, um sie einer großen Leserschaft zu präsentieren.

Für diesen Zweck empfehle ich, die großen eBook-Distributoren zu nutzen, die dir dabei helfen können, dein eBook auf vielen großen eBook-Shops zu veröffentlichen. Dadurch wird sichergestellt, dass du mit deinem eBook die maximale Sichtbarkeit im Buchhandel erreichen kannst.

Autor
Über Vitali Lutz

Vitali Lutz schreibt gerne nützliche Sachtexte und ist unter anderem ein eBook-Autor mit über 10 Jahren Erfahrung im eBook-Business. Auf dieser Website teilt er sein Wissen mit anderen eBook-Autoren und Self-Publishern.